Freitag, 31. Januar 2014

Essigmutter ansetzen

So ein echter Selbstversorger will ja am Liebsten alles irgendwie selbst machen, zum Beispiel auch Essig. Wenn ich gerade mal wieder eine fixe Idee habe, muss ich so schnell wie möglich heraus finden, wie man das selber machen kann, zum Beispiel Essig. Also suche ich im Internet, wie man das macht ... zum Beispiel ... ach ihr wisst schon - Essig. Ein Glück gibt es das Internet, hier findet man wirklich alles. In meiner Kindheit musste ich in einen Buchladen und ein Buch kaufen oder in die Bücherei gehen, um aufwendig zu recherchieren. Heute geht das alles gemütlich von der Couch aus. Hmm, kommt meiner Bequemlichkeit entgegen, aber ist das auch wirklich gut?

Wie auch immer. Ich hatte recherchiert und wusste ungefähr, wie man Essig herstellt. Benötigt wird Alkohol, der in Essig umgewandelt wird. Da neulich bei einer kleinen Feier eine halbe Flasche Wein übrig blieb (und im Keller auch noch die ein oder andere uralte Pulle rumsteht), die keiner mochte, musste ich sofort loslegen. Wieder suchte ich im Internet und fand heraus, wie eine Essigmutter angesetzt wird, was herrlich einfach klingt.

100 ml Wasser
100 ml naturtrüber Apfelessig
1 TL Honig

Alles gut verrühren, in ein Glas geben, das Glas mit zwei Nylonstrümpfen abdecken und an einen warmen Ort stellen.


Nach 3 Wochen sollten sich Schlieren bilden, das wird/ist die Essigmutter. Jetzt zwei Liter Alkohol dazu geben (Rot-, Weiß-, Apfelwein .... was auch immer man möchte) und drei Monate (!) warten, bis aus dem Alkohol Essig geworden ist. Die Essigmutter kann beliebig oft wiederverwendet werden. Wird sie zu groß, sollte man sie zerteilen, vielleicht kann man sogar ein Stück an Bekannte weiter geben, die ihr ein gemütliches Alkoholbad einlassen. Ganz schön verwöhnt so eine Mutti und trotz der guten Pflege wird sie sauer.

Hach, ich bin schon ganz aufgeregt und werde euch berichten, wie es mit der Essigmutti weiter geht. Mal sehen, ob der erste Versuch gelingt. Angeblich soll fast nichts schiefgehen können.

Kommentare:

  1. Wie kann man die Mutti dann von dem Essig trennen? Schwimmt die dann oben oder unten? Wenn man das so liest hört sich das für mich an, als würde sie sich mit dem Alkohol vermischen und darin aufgehen..

    AntwortenLöschen
  2. Die Mutter soll oben schwimmen und kann so groß werden, wie der Umfang des Gefäßes. Der Essig bildet sich unter der Mutter. Also sie schwimmt erst auf Alkohol und dann auf Essig. Wenn ich mal eine habe, setze ich ein Foto hier rein.

    AntwortenLöschen