Dienstag, 21. Januar 2014

Gartenplanung - Was soll's denn werden?

Langsam wird es Zeit und ich muss mir Gedanken machen, was so alles in den Garten kommt. Ich saß also gemütlich auf der Couch, durchstöberte den Saatenkatalog von Dreschflegel und kreuzte an, was ich alles anpflanzen möchte. Allein für den Garten entstand eine riesige Liste:

  • Knollensellerie
  • Rote Beete
  • Schnittsalat
  • Zwiebeln
  • Karotten
  • Erbsen
  • Spinat
  • lilafarbene Buschbohnen
  • Spargelerbsen
  • Rosenkohl
  • Pastinaken
  • Kartoffeln

Hinzu kommen die Pfanzen, die ich in Töpfen und Kübeln anpflanzen will:
  • Tomaten
  • Gurken
  • Kürbis
  • Zucchini
  • Paprika

Viel zu viel, vor allem für das kleine Beet im Schrebergarten, das M und ich im letzten Jahr umgegraben haben. Aber ich will ja noch mehr Beete vorbereiten für das Jahr. Also könnte das mit dem Platz hinkommen. Dagegen stehen aber zwei Dinge: 
  1. Ich will klein anfangen! Klein! Das was ich mir vorgenommen habe, ist alles, aber nicht klein! Ich muss bei meinem Vorsatz bleiben, ich kenne mich, wenn ich zu viel mache, verliere ich spätestens dann die Lust, wenn mir die Arbeit ... naja ... irgendwie so was wie über den Kopf wächst.
  2. Mein schlaues Gartenbuch empfiehlt, die Felder im vier Jahreswechsel anzubauen. Eine sinnvolle Sache, ich will den Boden nicht über die Maßen beanspruchen. Er soll lange leben und M und mich die ganze Zeit über mit Nahrung versorgen. Im ersten Jahr ist die Empfehlung für die Vierfelderwirtschaft, nur Kartoffeln anzubauen. Der Vorteil ist, dass sogar ich es schaffen werde, mich um Kartoffeln zu kümmern. Der Nachteil liegt auf der Hand: NUR KARTOFFELN! Ich will doch Abwechslung, Vielfalt und am liebsten alles sofort selbst machen. Ich weiß noch nicht, ob ich mich an diese Empfehlung halte oder ob ich wider besseren Wissens all das anpflanze, was ich haben will. Nur Kartoffeln ist doch langweilig.

Kommentare:

  1. Vielleicht ist ja im Blumenbeet noch ein bisschen Platz für Lupinen
    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/lupine.html

    Blühen schön und das Mehl soll super sein und die Produkte ganz toll schmecken.
    Hab ich hier in diesem Bericht gesehen den ich sehr interessant fand:
    http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/faszination-wissen/vegetarisch-tofu-seitan-lupine-video-100.html

    In mir wächst die Idee von einem Restaurant nur mit Insekten

    AntwortenLöschen
  2. Insekten? Wie kommst du denn darauf? Die haben vom Geschmack am schlechtesten abgeschnitten. Und stell dir mal vor, so ein Karton Heuschrecken flüchtet im Restaurant. Uarg

    AntwortenLöschen
  3. die haben bestimmt nur schlecht abgeschnitten, weil sie nicht gut zubereitet wurden sind. Wenn man die richtig verarbeitet, besonders wenn man nicht mehr sieht was es war, ist das ne super alternative zu Fleisch und Co.

    AntwortenLöschen
  4. Das meinst du aber jetzt nicht im ernst oder? Insekten im Restaurant.... na dann bist du doch schon pleite bevor du eröffnet hast! Naja kannst ja dann die Kochprofis rufen!

    AntwortenLöschen