Sonntag, 16. Februar 2014

Eingekochte Monster-Zucchini

Diesen Post wollte ich schon viel viel früher schreiben, aber irgendwie kam mir immer etwas spannenderes dazwischen. Jetzt habe ich das Foto der riesigen  Zucchini wieder entdeckt, bekam Lust auf das leckere Salsa und entschied erst einmal ein Brot zu essen und dann diesen Post zu schreiben. Es ist schon verrückt, wie häufig ich inzwischen den Fotoapparat zücke, um etwas - vor allem Essen - zu fotografieren. Ich wollte nie einen Blog über mein Essen schreiben. So sehr ich Blogs schätze, die darüber berichten, so merkwürdig finde ich es auch, dass die Schreiber meist eine Kamera dabei haben, um ihr Essen in Szene zu setzen, bevor sie es endlich - vermutlich nur noch lauwarm - essen können. Jetzt gehöre ich selbst zu den Vertretern dieser Spezies und das, obwohl ich "nur" etwas über Selbstversorgung schreiben wollte. Ich hätte früher daran denken sollen, dass Essen mit dazu gehört. Und zu meiner Schande muss ich gestehen: Es macht Spaß, ständig die Kamera dabei zu haben und alles zu fotografieren.


Nun aber zu dem Zucchini-Salsa. Von Ms "Stiefvater" bekamen wir eine riesige Zucchini geschenkt. Ich bat M darum, sie auf unserer Küchenwaage zu wiegen. Skeptisch fragte er, wie viel die den abwiegen könne und ob die Zucchini nicht zu schwer dafür sei. Ich winkte ab, lachte besserwisserisch und sagte ihm, die Waage würde das schon schaffen. Denkste: Sie wog mehr als die drei Kilo, die die Küchenwaage wiegen kann. M weigerte sich, mit der Zucchini zusammen die Personenwaage zu besteigen, nur damit ich hier schreiben kann, wie schwer sie ist.


D hatte schon mehrere Male Zucchini-Salsa mitgebracht, M und ich liebten es, also war ganz klar, was aus der Zucchini werden sollte. Ich brauchte nur noch Paprika, jede Menge Zwiebeln, die mich zum Weinen brachten, Ketchup (selbst gemacht) und Öl. Ich schnibbelte und schnibbelte, kochte alles stundenlang und füllte die Masse in Gläsern ab. Jetzt hüte ich sie mit Argusaugen. Die Salsa passt hervorragend auf Brot oder als Soße zu Nudeln. Auch als Pizzagrundlange kann sie herhalten. Das Rezept findet ihr wie fast immer auf Chefkoch.

Kommentare:

  1. Ich hab mal gehört, das so große Zucchinis nicht mehr wirklich schmecken weil sie voller Wasser ist. Merkt man das bei einer Salsa auch?

    AntwortenLöschen
  2. In jungen Zucchini ist mehr Zucker, sie schmecken also in der Tat besser. Aber in der Salsa ist Ketchup und der enthält wiederum Zucker, also schmecht die Monsterzucchini-Salsa.

    AntwortenLöschen